Ablauf Wurzelbehandlung

  • Entscheidung, ob Zahnerhalt möglich
  • Beratung über mögliche Mehrkosten
  • Durchführung Wurzelbehandlung
  • definitive Versorgung mit Füllung oder Kronentherapie

Bei so manchem klinischen Fall ist eine Wurzelbehandlung die letzte Möglichkeit, einen Zahn noch zu erhalten.

Dies kann notwendig werden z. B. bei einem akuten oder chronischen Zahnnerven- schmerz, bei kariösen Stellen, die sich bis zum Nerv vorgearbeitet haben oder auch bei größeren Abnutzungen und Abplatzungen der Zahnhartsubstanz.

Das Ziel ist es, einen Zugang bis zur Wurzelspitze zu schaffen und mit speziellen Techniken eine Bakterienfreiheit in der Wurzel zu erreichen.

Dann kann sich eine Wurzelfüllung, die vollständig und randdicht sein sollte, anschließen.

Mit der Anwendung von Lupenbrille, elektronischen Messmethoden und gegebenenfalls der Laseranwendung kann die Erfolgswahrscheinlichkeit hier deutlich erhöht werden.

Da jede Wurzelbehandlung immer eine Schwächung der verbliebenen Zahnsubstanz bedeutet, ist es in vielen Fällen erforderlich, eine Teilkrone oder Krone zeitnah herzustellen, um Brüchen bis in die Wurzel hinein vorzubeugen.

Die Kostenübernahme der Wurzelbehandlung ist nach dem jetzigen Stand der Kassenverträge bei den gesetzlichen Kassen, insbesondere im Backenzahnbereich, nicht immer gegeben. Hier werden wir Sie vor Beginn der Behandlung entsprechend aufklären.